GichtInfo.de ist unabhängig, werbefrei und ohne finanzielle Interessen.

Antwort auf: Meine Erfahrungen mit Gicht und Pseudo-Gicht

////Antwort auf: Meine Erfahrungen mit Gicht und Pseudo-Gicht
Antwort auf: Meine Erfahrungen mit Gicht und Pseudo-Gicht 2017-02-11T09:21:51+00:00
Placeboforte
Moderator
Beitragsanzahl: 72

Das ist so etwas die Hälfte der empfohlenen Dosis, da darf man keine Wunder erwarten. Und ob das liebevolle Ausschleichen bei so einer niedrigen Dosis wirklich notwendig ist…?

Wie sage ich es meinem Arzt. Das ist nicht immer ganz einfach. Aber man sollte es unbedingt tun. Hingehen, sagen, dass es nicht wirklich gut hilft und das man im Internet / Beipackzettel / … gelesen hat, dass möglicherweise höhere Dosierungen hilfreich wären.

Meine Erfahrung ist, dass die Ärzte wissen, dass sie auch nicht alles wissen und dann schon bereit sind mal über Alternativen nachzudenken bzw. mal schnell nachzuschlagen, was denn zum Beispiel die Literatur dazu sagt. Wobei, ich habe jetzt schnell mal selber gesucht, die Dosierungsangaben für den Gichtanfall springen einen nicht wirklich an. Eine Quelle der auch ein Arzt vertrauen würde ist z. B. die Empfehlung der EULAR: orales Glukokortikoid (30-35 mg/Tag Prednison-Äquivalent für 3-5 Tage). Das American College of Rheumatology empfiehlt 0,5 mg pro Kilo Körpergewicht als Startdosis.

Mit einem Freund teilen