GichtInfo.de ist unabhängig, werbefrei und ohne finanzielle Interessen.

Antwort auf: Verlängerter Gichtanfall

Startseite/Gicht-Forum/Gicht allgemein/Verlängerter Gichtanfall/Antwort auf: Verlängerter Gichtanfall
Antwort auf: Verlängerter Gichtanfall 2017-03-16T17:15:01+00:00
Albrecht
Teilnehmer
Beitragsanzahl: 5

Hallo Tino, wow Harnsäurewerte von bis zu 17 – das wußte ich nicht, dass es das auch gibt. Respekt.
Meine höchsten Werte lagen in der Zwischenzeit bei 8,4.

Ich hatte vor etwas über 3 Wochen meinen nächsten Gichtanfall. Also in Summe im Januar im linken großen Zehengelenk, jetzt im Februar im rechten Knie dazu.
Damit war die Bewegungsfähigkeit gleich 0 geworden.

Habe dann gem. Rheumatologen sofort mit <morgens und abends eine Colchicum (0,5 mg) und morgens anfangs 50 mg Allopurinol> gestartet.
Jetzt 3 Wochen weiter (ich nehme jetzt dauerhaft morgens 150 mg Allopurinol) ist das rechte Knie ganz gut regeneriert – knien ist noch schwer, normale Bewegung geht.
War am Sonntag und heute auch schon etwa 30 – 40 min ganz locker laufen.
Das linke Großzehengrundgelenk macht nach über 2 Monaten immer noch starke Beschwerden, die Bewegung ist nach wie vor stark eingeschränkt.
Nun werde ich ab morgen zu einer Ostheopatin gehen. Mal schauen, ob diese wird helfen können.

Habe heute morgen meinen aktuellen Harnsäurewert vom Rheumatologen erhalten: 5,6. Peng.
Soweit schon mal etwas richtig gemacht.
Alkoholkonsum “nur” an 3 Tagen die Woche!!, sowieso keine Innereien etc., wenig Süßigkeiten, 2 bis 3 Liter Wasser am Tag.
Etc..

Ich kann auf jeden Fall aus meiner Erfahrung heraus sagen, dass wir mit eigenem Einsatz wohl eine Menge bewirken können.
Wie sich das bei jedem einzelnen auswirkt – ich glaube, dass das sehr verschiedentlich ist. Bei dem einen geht es einfacher, bei dem anderen leider nicht so.
Ich bin für mich froh (und hoffe, dass das erst einmal lange so bleiben wird) dass ich “nur” 150 mg Allopurinol nehmen brauche. Bekannte / Freunde nehmen schon 300 mg.

So, ich drücke Dir und den anderen die Daumen, dass unsere Leidenphasen so gering wie nur möglich aussehen werden.
Wir wissen schließlich, wovon wir reden. Aua.

Beste Grüße
Albrecht.

Mit einem Freund teilen