GichtInfo.de ist unabhängig, werbefrei und ohne finanzielle Interessen.

Antwort auf: So aus dem Nichts heraus?

Startseite/Gicht-Forum/Gicht allgemein/So aus dem Nichts heraus?/Antwort auf: So aus dem Nichts heraus?
Antwort auf: So aus dem Nichts heraus? 2017-06-06T20:07:21+00:00
Placeboforte
Moderator
Beitragsanzahl: 72

Hallo Jens,

ich verstehe, dass Du an der Diagnose Gicht zweifelst. Denn so richtig eindeutig ist das nicht. Mit 36 gehörst Du schon zum erlauchten Kreis der Gichtopfer, Gewicht etwas zu hoch, Harnsäurewert nicht in wirklich eindeutiger Region. Der anfangs betroffene große Zeh spricht allerdings schon für Gicht und nicht für Pseudogicht.

Gibt es Gicht in Deiner näheren Verwandtschaft (z. B. Vater)? Dann wäre die Sache klar.

Auf jeden Fall kann es so ja nicht weitergehen. Du weißt nicht, was Du hast und bist auch nicht beschwerdefrei. Du könntest nochmal zum Hausarzt gehen. Der müsste eigentlich nochmal den HS-Wert prüfen und Dir dann ein Medikament zur Senkung des HS-Wertes verschreiben. Und wenn es Dir dann ca. eine bis zwei Wochen nach Einnahmebeginn signifikant schlechter geht (was bei Beginn der Behandlung mit einem HS-senkenden Medikament praktisch normal ist), dann wissen wir, dass es Gicht ist.

Oder Du gehst mal zum Rheumatologen. Der könnte im Zweifelsfall genauere Nachforschungen veranlassen (z. B. Gelenkpunktion oder Röntgen).

Vom Bauchgefühl her tippe ich schon auf  Gicht. Was zwar nicht wirklich toll wäre, aber auch keine Katastrophe. Gicht lässt sich gut behandeln. Ggf. eben auch mit Medikamenten. Keiner möchte zwar wirklich gerne hören, dass er in noch jungen Jahren für lange Zeit Medikamente nehmen soll, aber Gicht ist nun mal eine Krankheit und die Medikamente zur Senkung des HS-Werts funktionieren sehr gut und werden meist auch gut vertragen. Und sie führen (nach einigen Monaten) zur Beschwerdefreiheit. Ansonsten hast Du natürlich mit dem Gewicht noch Potential. Was aber erfahrungsgemäß nicht von jetzt auf sofort geht. Insofern könnte auch ein zweigleisiges Vorgehen (Abnehmen und Medikament) ein Weg sein.

So, jetzt habe ich viel geschrieben und Du bist genau so schlau wie vorher. Also lange Rede kurzer Sinn: Nicht hoffen, dass es von allein besser wird. Hol Dir eine zweite Meinung ein. Von einem anderen Hausarzt oder Internisten oder, wenn Du einen Termin bekommen kannst, beim Rheumatologen. Unter http://www.versorgungslandkarte.de/suche/ nach einem internistischen Rheumatologen suchen.

Gute Besserung und viel Erfolg,

Placeboforte

Mit einem Freund teilen