GichtInfo.de ist unabhängig, werbefrei und ohne finanzielle Interessen.

Aw: Danke für die umfassende Info

Aw: Danke für die umfassende Info 2016-03-21T08:20:17+00:00
Anonym
Beitragsanzahl: 0

Ich habe diese Website und dieses Forum jetzt am Ende meiner fast 10-jährigen “Gicht-Karriere” gefunden (bin jetzt 60 Jahre alt) und bin darüber sehr froh, weil es einerseits meine persönlichen Erfahrungen rückwirkend bestätigt (Forum) und meine spezifischen Kenntnisse zusammenfasst (Website). Also vorweg: vielen Dank dafür, die Website wird sicher einigen “Leidensgenossen” die Erkenntnisgewinnung verkürzen helfen 🙂 !

Ich möchte meine persönliche Gicht-Karriere gern kurz schildern, weil sie möglicherweise typisch ist. Es begann vor 10 Jahren mit bisher unbekannten starken Schmerzen im Fersenbereich. Der Sportmediziner und Unfallarzt um die Ecke hatte sofort die Lösung: ein untypischer Fersensporn, der Entzündungen verursacht und 14 Tage lang äußerst schmerzhaft ist. Es gibt (neben ineffektiver Operation) nur eine “vielversprechende Lösung”: die Stoßwellentherapie, eine Ultraschall-Behandlung. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen dafür allerdings nicht. Aha. Ich hab mich dann stattdessen mit Spritzen und Tabletten über die Tage retten lassen, aber die Schmerzen kamen (wie vorhergesagt) immer wieder (etwa alle 6 Monate).

Der nächste Schritt war dann Chirurg und Orthopäde (nebenbei: meine “Werte” waren immer – auch heute unverändert – im “oberen Wohlstandsbereich, die auch kombiniert keine Krankheit ergeben” = Originalzitat Hausarzt). Ich bin so oft geröntgt worden, dass ich wohl irgendwann als Strahlenopfer beerdigt werde …

Immerhin habe ich dann irgendwann “Krankenkassen-Schuhe” bekommen, die die Ferse entlasten – wirklich sehr angenehm, aber eigentlich wirkungslos. Die Schmerzintervalle wurden kürzer (etwa 1 mal im Monat), und der “Fersensporn” war neuerdings überall, oft auch im Zehenbereich des linken Fusses *grins* !

Arztwechsel: dann ist es vielleicht DOCH Gicht (nach 6 Jahren die erste Diagnose, ich hab immerhin tausend Euro für Ultraschall gespart). Also: seit 4 Jahre Allopurinol, die Anfälle wurden wieder seltener, aber kamen – diesmal allerdings “vorhersehbar”: in der Spargelsaison, nach Festen aller Art (mit Fisch und/oder Wein) und allen anderen Exzessen gemäß “Purintabelle” auf dieser Seite. 3 Tage Ibuprofen (tägliche Höchstdosis 2400 mg) waren nun das Mittel der Wahl – aber 3 Tage Schmerzen sind 3 Tage Schmerzen …

Wieder Arztwechsel: Mein neuer Arzt hat als zweites Fachgebiet Rheumatologie. Er hat mir die “Angst und Vorurteile” vor Cortison genommen (die ich gar nicht hatte, weil ich bisher nichts darüber wusste). Wie auch auf dieser Website beschrieben wird, sind seiner Meinung nach 1 oder 2 Tage “Prednisolon” jeweils mit Höchstdosierung (4 Tabletten á 10 mg auf einmal eingenommen) ausreichend, um einen Gichtanfall zu stoppen. Meine Erfahrung ist: stimmt! Neuerdings verzichte ich sogar auf Schmerzmittel (mein Arzt schwört abweichend von den Empfehlungen dieser Website auf Ibuprofen / 2400 mg pro Tag). Cortison wirkt bei mir nach einer Tagesdosis bereits am Tag nach Auftreten des Gichtanfalls. Die Änfälle sind eher seltener geworden (alle 2 Monate bzw. nach “Exzessen”).

Warum schreibe ich das jetzt hier so ausführlich? MIR hat das Auffinden dieser Website bestätigt, dass außer mir manch anderer ähnliche Erfahrungen macht und bis zur “richtigen” Behandlung schmerzhafte Jahre vergehen können. Die Nebenwirkungen moderner Cortison-Produkte sind gegenüber früher eigentlich nicht mehr vorhanden, die Vorurteile aber schon (oder wie bei mir: hatte keine Ahnung, dass Gicht und Cortison “zusammenpassen”). Und die erschreckendste Erkenntnis (auch nach Auskunft meines Arztes): die meisten Mediziner sind über diesen Zusammenhang auch nicht ausreichend informiert oder desinteressiert an der Linderung von Schmerzen bei 2% ihrer Patienten 🙁 .

Und jetzt die unvermeidliche “aber-du-kannst-doch-auch”-Bemerkung: Ja, ich könnte auch auf Alkohol komplett verzichten und bei Feiern, Geburtstagen und im Restaurant Wasser trinken. Ja, ich könnte auch Weißbrot statt Seezunge essen. Ja, ich könnte mich witzigerweise auch ausschließlich von Mayonaise und Zucker ernähren (Purintabelle) … aber will ich das? – Nein.

Mit einem Freund teilen